Modul 2 — Finanzmärkte und Portfoliomanagement, B.Sc.

Im zweiten Modul des Banking-Schwerpunkt betrachten wir Finanzinstrumente näher. Den Anfang machen die beiden Grundformen — Aktien und Anleihen — danach gehen wir zügig weiter zu Indizes und Fonds. Dazu gehört natürlich auch der Diversifikationseffekt, auf dem das ganze Portfoliomanagement basiert; für diese Idee gab es 1990 den Nobelpreis für Harry Markowitz. Von Aktien, Anleihen und Indizes werden weitere Produkte abgeleitet, die sogenannten Derivate. Und diese wiederum werden für das Risikomanagement (→ siehe Modul 3) oder für das Financial Engineering von Investmentzertifikaten eingesetzt. Übrigens: für die Optionspreisformel haben Myron Scholes und Robert Merton 1997 ebenfalls den Nobelpreis erhalten.

Ziel des Moduls ist es, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie diese Produkte funktionieren. Didaktisch baut der Kurs daher hauptsächlich auf zwei Säulen: die eigenständige Erarbeitung und Skripterstellung anhand der empfohlenen Literaturquellen; sowie der intensiven Nutzung von Excel® um die o.g. Finanzinstrumente zu bewerten und deren Sensitivitäten zu analysieren sowie effiziente Portfolios zu konstruieren und diese zu hedgen. Abgerundet wird das Modul durch eine Fallstudie, in der eine Asset Allocation praxisnah umgesetzt wird.

Literaturliste:

  • Bodie, Zvi; Kane, Alex; & Marcus, Alan J. (2008): Investments, 7th International Edition, McGraw-Hill.
  • Hull, John C. (2012); Options, Futures, and Other Derivatives, 8th Global Edition, Pearson.
  • Wilmott, Paul (2006): Paul Wilmott on Quantitative Finance (3 Volumes), Wiley.

Buchempfehlung für Excel® (optional):

  • Held, Bernd (2013): VBA mit Excel — Das umfassende Handbuch, Galileo Computing.
  • Vonhoegen, Helmut (2010): Excel 2010 — Das Handbuch zur Software, Vierfarben.
  • Vonhoegen, Helmut (2013): Excel 2013 — Der umfassende Ratgeber, Vierfarben.